Über das Arbeitszeitgesetz

Das Arbeitszeitgesetz

Das Arbeitszeitgesetz enthält die Regeln darüber, wieviele Stunden ein Arbeitnehmer pro 24 Studen, pro Woche und Jahr arbeiten darf. Es behandelt auch Not- und Bereitschaftsdienste, das Recht auf Erholungszeiten und Pausen sowie die Regeln über die Nachtruhe. Alle Arbeitnehmer müssen beispielsweie in jeder Periode von 24 Stunden mindestens 11 Stunden nach einander Pause haben. Die nennt man Tag- und Nachtruhe.

Prinzipiell gilt das Arbeitszeitgesetz für jede Arbeit in Schweden. Es gibt jedoch Ausnahmen, darüber lesen Sie bitte weiter unten. Eine wichtige Ausnahme ist, dass die Bestimmung des § 12 Arbeitszeitgesetz, das aussagt, der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen im voraus über den Arbeitsort informieren, nicht bei einer Entsendung gilt.

Für einige Wirtschaftszweige gelten besondere Arbeitszeiten und besondere Vorschriften. Dies gilt u.a. für das Flugpersonal im zivilen Flugverkehr, bei Straβentransportarbeiten sowie für den Eisenbahnverkehr.

Das Arbeitszeitgesetz kann durch Tarifverträge aufgehoben werden. Der Tarifvertrag kann in dem Fall entweder das komplette Gesetz oder Teile davon ersetzen.

Arbetsmiljöverket kontrolliert, dass das Gesetz befolgt wird

Arbetsmiljöverket hat die Aufsicht über das Arbeitszeitgesetz und kann Ausnahmen von besonderen Regeln des Gesetez genehmigen. Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Arbeitgeber verstöβt gegen Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes, haben Sie die Möglichkeit, sich direkt an arbetsmiljöverket zu wenden.

Wenn die Arbeitszeit durch Tarifverträge geregelt ist, übt Arbetsmiljöverket keine Aufsicht aus. In dem Fall vereinbaren die Arbeitsgeberorganisationen und die Gewerkschaften selbständig, welche Ausnahmen dabei erlaubt sind.

Urlaub

Wenn Sie entsendet wurden, gelten auch für Sie die Regeln über das Recht auf einen bezahlten Urlaub. Es gibt für Personen, die entsendet wurden, eine Ausnahme; die gilt bei der ersten Montage oder Installation einer Ware und wenn die Arbeit während weniger als acht Tage ausgeführt wird. War ein anderer Arbeitnehmer schon davor im letzten Jahr für die selbe Arbeit entsendet, ist diese Zeit in die Zeit der Entsendung einzubeziehen.

Die Ausnahme von der Acht-Tage-Regel gilt jedoch nicht, wenn die Arbeit sich auf Bauarbeiten bezieht, bei denen Gebäude errichtet, instandgesetzt, gewartet, umgebaut oder abgerissen werden. Bei diesen Arbeitsaufgaben gelten für Sie die Bestimmungen über einen bezahlten Urlaub schon ab dem ersten Tag der Entsendung.

Kurze Anstellunjgszeiten

Es ist möglich, durch Tarifverträge das Recht auf Urlaub auszuschlieβen, wenn Sie höchstens drei Monate lang in Schweden arbeiten. Sie sind in dem Fall statt dessen zum Urlaubsgeld berechtigt.

Urlaubsgeld

Wenn Sie gemäβ einer der oben angegebenen Ausnahmen zu einem bezahlten Urlaub nicht berechtigt sind, oder wenn Ihre Arbeit bei Ihrem Arbeitgeber beendet wird, ohne dass das Ihnen zustehende Urlaubsgeld ausgezahlt worden ist, sind Sie statt dessen zu einer Zusatzzahlung wegen dem nicht ausgezahlten Urlaubsgeld berechtigt (zum sogenannten ”semesterersättning”).

Hier lesen Sie bitte über das Urlaubsgesetz weiter.

Wenn Sie bei der Entsendung nicht die Arbeits- und Anstellungsbedingungen erhalten, zu denen Sie gemäβ dem Gesetz berechtigt sind, können Sie sich an ein schwedisches Gericht wenden.

Was the information on this page useful?

Last updated 2015-09-14